Zahnarztpraxis Dr. Przybylek & Kollegen - Patienteninfos

Patienteninfos

Zahn-OPs in der Zahnarztpraxis Przybylek:
Wichtige Informationen für unsere Patienten

Informationen zu zahnmedizinischen Operationen Jede zahnmedizinische Operation (OP) ist ein instrumenteller, chirurgischer Eingriff im oder am Mundoder Kieferbereich. Damit die OP möglichst schmerzfrei verläuft, führen wir vor der eigentlichen Operation eine Anästhesie in Form einer Teil- oder Vollnarkose durch.

Eine Operation ist zum Beispiel bei verlagerten Weisheitszähnen, verlagerten und frakturierten Eckzähnen oder überzähligen Zähnen erforderlich. Die Details sind bei jedem Eingriff unterschiedlich, aber selbstverständlich klären wir Sie vor jeder OP genauestens über den Ablauf ab.

Einige Hinweise sollten Sie allerdings bei jeder Zahn-OP beachten. Wenn Sie diese Hinweise befolgen, reduzieren sich mögliche Beschwerden oder Nebenwirkungen deutlich.

 

Das sollten Sie nach einer Zahn-OP beachten:

  • Vermeiden Sie unmittelbar nach der Operation körperliche Anstrengung (Sport, Sauna, Putzen, Heben schwerer Gegenstände etc.).
  • Essen Sie nach einer OP erst wieder, wenn Sie ein volles Gefühl an der zuvor betäubten Stelle haben und vermeiden Sie heiße oder scharfe Speisen sowie heiße Getränke.
  • An den ersten Tagen nach der OP sollten Sie vorwiegend weiche und flüssige Kost zu sich nehmen und Milchprodukte, Kaffee, schwarzen Tee, Alkohol und Zigaretten meiden.
  • Pflegen und reinigen Sie Ihre Zähne weiterhin, aber berühren Sie nicht den unmittelbaren Wundbereich oder mögliche Schwellungen.
  • Spülen Sie Ihre Zähne nach dem Essen und Zähneputzen mit frischem Wasser, einer lauwarmen Kräuterteelösung oder einer medizinischen Mundspülung.
  • Kühlen Sie das Wundgebiet, z.B. mit Kühlpacks oder einem nassen Tuch, um Schwellungen zu vermeiden.
  • Kleinere Nachblutung sind nach einer Operation normal, können Sie die Blutung reduzieren, indem Sie eine Mullbinde oder ein Taschentuch auf die Wunde drücken. Falls die Blutung nach 1 bis 2 Stunden nicht aufhört, informieren Sie uns.
  • Schmerzen im Wundgebiet nach dem Abklingen der Narkose sind normal, falls die Schmerzen jedoch erst 2 bis 3 Tage nach der OP auftreten, sollten Sie uns kontaktieren.
  • Ihre Fahrtüchtigkeit ist nach einer Voll- und Teilnarkose eingeschränkt, vermeiden Sie daher in den ersten 12 bis 24 Stunden, selbst Auto zu fahren. Das Bedienen schwerer Maschinen sollten Sie ebenfalls unterlassen.
  • Nehmen Sie keine Medikamente zu sich, die Acetylsalicylsäure (ASS) enthalten. ASS verdünnt das Blut und kann Nachblutungen verstärken bzw. auslösen.
  • Bei einer Öffnung der Kieferhöhle vermeiden Sie bitte für die nächsten 14 Tage das Naseschnäuzen, da sonst die zugenähte Wunde aufreißen kann.

 

Sollten eine oder mehrere der oben genannten Nebenwirkungen eintreten, zögern Sie bitte nicht und informieren uns. Wir helfen Ihnen sofort weiter. Bei dringenden Fällen außerhalb unserer Sprechstunden wenden Sie sich bitte an den zahnärztlichen Notdienst.

 

Ihr Anamnesebogen ist die Grundlage jeder Operation

Für den ersten Besuch unserer Praxis sollten Sie Ihren Anamnesebogen ausgefüllt haben. Denn aus diesem entnehmen wir wichtige Informationen über Ihren Gesundheitszustand, mögliche Allergien und etwaige Medikamentenunverträglichkeit. Erst anhand dieser Informationen können wir die weiteren Schritte Ihrer Operation planen.